Presseerklärung 022 - Rechtsanwalt Dr. Sven Krüger auf der Verliererstrecke

Aus Buskeismus

Version vom 20:38, 22. Jan. 2014 von Test (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

PRESSEERKLÄRUNG

Rechtsanwalt Dr. Sven Krüger, spezialisiert auf Medienrecht, arbeitet zusammen mit Rechtsanwalt Johann Schwenn, spezialisiert auf schwierige, medienwirksame Strafverfahren a la Kachelmann.

Wenn Johann Schwenn relativ häufig öffentlich auftritt, so meidet Dr. Sven Krüger offenbar die Öffentlichkeit.

Der Internetauftritt deren Kanzlei spricht für sich.

Die Öffentlichkeit wird von Dr. Sven Krüger gefürchtet und er bekämpft Archive, Aufklärung und Kritik. Dieser anwaltliche Querulant fordert verfassungswidrig die Gerichtspräsidenden auf, dem Buskeismus-Betreiber Hausverbot zu erteilen (RA Dr. Sven Krüger: "Unter Beobachtung" DRIZ 3/2012, 77ff.).

Die Gerichtpräsidenten folgten dieser Aufforderung nicht. RA Dr. Sven Krüger versucht, über einstweilige Verfügungen und Klagen rechtsmissbräuchlich das Buskeismus-Projekt zum Scheitern zu bringen.

Beim Amtsgericht Hamburg ist Dr. Sven Krüger damit und mit dem Versuch, die Grenzen seines Anwaltsgeschäfts zu erweitern, kläglich gescheitert. In drei Verfahren klagte dieser Anwalt über € 6.000,- für seine Mandanten und sich selbst ein. Pustekuchen, d.h. Null und Nichts, hat Rechtsanwalt Dr. Sven Krüger für sich und seine Mandanten richterlich zugesprochen bekommen: 36a C 557/11,   18b C 352/12  20a C 72/12 / 324 S 2/13.

RA Dr. Sven Krüger seine Hoffnung basiert gegenwärtig auf der Vorsitzenden LG-Richterin Simone Käfer und dem Vorsitzenden OLG-Richter Andreas Buske.

Diese durchgeknallte richterliche Überzeugungstäterin und dieser langjährige, viel Schaden für das Ansehen der deutschen Justiz und die Existenz Unschuldiger verantwortlicher Überzeugungstäter versuchen, den Buskeismus-Projekt-Betreiber existentiell in die Knie zu zwingen. Sie scheuten und scheuen es nicht, Knasturteile gegen den Buskeismus-Betreiber zu verhängen. Öffentlichkeit ist denen eine Greul.

Wir forschen an den Ursachen und Zielen dieser juristischen Hamburger Schande.

Ist es nicht an der Zeit, die Vorsitzende Richterin Simone Käfer samt den offenbar ihr hörigen Beisitzern anderen weniger stark ins gesellschaftliche Leben eingreifende Kammern zuzuführen, und die Pressekammer mit hoch gebildeten, verantwortungsbewussten Richtern und Richterinnen neu zu besetzen?

Betrifft auch den Vorsitzenden HansOLG-Richter des 7. Senats (Pressesenat), Andreas Buske und den OLG-Richter Claus Meyer.

Wäre ein schönes Weihnachtsgeschenk von Hamburg an Deutschland und ein würdiges Beispiel für Europa.

15.12.13

Rolf Schälike

22.01.14: Die beiden Amtsgerichts-Urteile sind rechtskräfig. Weder Dr. Nikolaus Klehr noch Rechtsanwalt Dr. Sven Krüger sind in Berufung gegangen. Auch das Urteil 324 S 2/13 ist rechtskräftig. Weder Ulrich Marseille noch AMARITA Bremerhaven GmbH sind gegen das Urteil weiter vorgegangen.

Persönliche Werkzeuge